Weihnachtliche Stimmung und Nachdenkliches im Konzert in der Peter-Paul-Kirche

"Die Kirche ist voller Menschen. Lasst uns jetzt nicht nur unsere Lieder singen, sondern MUSIK machen." Mit diesen Worten motivierte Sven Irrgang, der künstlerische Leiter des Konzertchores Senftenberg, "seine" Sängerinnen und Sänger am Samstag ein letztes Mal kurz vor dem Auftritt.

Der Konzertchor Senftenberg e.V. beim Weihnachtskonzert 2014
Von zwei Alleluja-Gesängen umrahmt, war das Programm von großer Vielfalt und Lebendigkeit geprägt. Leise und eindringliche, sich in der Intensität steigernde Lieder waren ebenso zu hören wie kraftvolle oder fröhliche Stücke, auch in verschiedenen Sprachen. Die Chorsänger sahen Frauen und Männer im Kirchenschiff, die mit strahlenden und manchmal auch feuchten Augen zuhörten.

In vielen Liedern wurde der FRIEDEN AUF ERDEN thematisiert. Dieses zurzeit sehr brisante Thema nahm Sven Irrgang zum Anlass, um auf die Not von Kriegsflüchtlingen hinzuweisen, die jetzt auch in Senftenberg, Schipkau oder Lauchhammer ein neues Zuhause suchen. Sie sind heimatlos, wollen hier ankommen und als Menschen unter Menschen leben. Um ein Zeichen zu setzen, wird der Konzertchor deshalb einen Teil der gespendeten Einnahmen zum Kauf von Kinderspielzeug, Bekleidung und andere nötige Dinge für die Familien verwenden. Davon ließen sich die Zuhörer berühren. Sie hörten die 2000 Jahre alte Weihnachtsgeschichte, dass Jesus nur in einer Krippe geboren wurde und seine Eltern auf der Flucht auch ein neues Zuhause suchten in einer bestürzend neuen Weise.

Mit dem letzten Stück, einem sehr schwungvollen Medley aus dem Händel´schen "Messias" und natürlich einer Zugabe gab es sehr viel Zuspruch zum Konzert. Familie Herrmann aus Schipkau war des Lobes voll über die Auswahl der Stücke und beobachtete, wie genau, aufmerksam und hochkonzentriert die Chorsänger die Anweisungen des Dirigenten ausführten. Auch Christel Lampa aus Senftenberg freute sich über das stimmige Konzept, die Hingabe und Freude, mit der gesungen wurde.

Nach dem Konzert berichteten die Chorsänger von eigenen Beobachtungen und Empfindungen in der Kirche. Solche Meinungen wie - wunderbar gesungen, herrliche Musik, die Zeit ist viel zu schnell vergangen - waren von Familienangehörigen, Kollegen oder Freunden zu vernehmen.
Sven Irrgang ergänzte das Gehörte mit der Meinung, dass es gelungen sei, einfache Chorsätze sehr schön zu gestalten, aber mit "schwierigen" Liedern und kleinen Experimenten das Programm hochinteressant zu machen. Der Konzertchor hat in seinem Weihnachtsprogramm etwas Besonderes geboten und konnte in 90 Minuten die Zuhörer verzaubern, erfreuen und nachdenklich stimmen, lobte er die Sängerinnen und Sänger.

"Bleiben Sie uns gewogen!". Mit diesen Worten hat sich der Konzertchor in das nächste Jahr verabschiedet. Neue Sängerinnen und Sänger sind für die nächsten Projekte jederzeit willkommen, wenn ab 14. Januar die ersten Proben wieder beginnen.
Gabriele Philipp

Suchen